25. November 2014

50 Jahre "Hocke" #kreativnotiz


Herzlichen Glückwunsch

50 Jahre "Hocke" #kreativnotiz
Das offizielle Jubiläumsplakat (Eigenkreation des Betreibers)

In der heutigen Kreativnotiz feiern wir das 50jährige Bestehen der im Ort nahezu allseits beliebten Lokalität & Kneipe "Hocke".

"Mal eben in die Hocke gehen..." wurde schon bald zum geflügelten Wort unter Anwohnern, Zugereisten und Durchfahrenden. Es ist nicht zu leugnen, dass gerade die Männer im Dorf hier manchen Feierabend aufs Angenehmste verbrachten. Hier kam Wesentliches zu Sprache. Politik und Gesellschaft standen jeden Mittwoch- und Samstagabend gleichberechtigt neben Fassbrause und Korn auf den Tischen.

Die gesamte Einrichtung ist liebenswert altmodisch, handschmeichlerisch und angenehm halbdunkel. Den geneigten Besucher empfängt der Hauch des "alten Ostens", wie der Wirt Dr. Schurluk Bartel, von allen nur "Fopp" genannt, gerne betont. Man spricht noch russisch wie überhaupt Sprachbarrieren praktisch nicht existieren. Es wird noch geraucht und ausgesprochen was Sache ist.

Man könnte sich hier noch seitenlang ergehen über die Vorzüge dieser zu Unrecht in keinem Reiseführer angepriesenen Gastwirtschaft, denn, ja, auch gegessen werden kann hier "einfach-gut", doch was nützen all die Worte: Prost! Hingehen!


Verfasst für lejeanbaba und creadienstag vor dem Frühstück



Es gibt in der deutschen (und nicht nur da) Kneipenlandschaft so einige schräge Namen. Welche kennt ihr?


Hintergrund dieser Idee (wie kam ich da wieder drauf?)



Rumgekritzelt -- zwei Kugeln gezeichnet -- komischer Mensch enstanden -- Idee: das Hinterteil fehlt und man sieht von hinten direkt auf die Oberschenkel. Mhh. Na ja.
Neue Erklärung: Die Beine sind so kurz weil die Figur gerade in der Hocke ist. -- über das Wort Hocke nachgedacht -- wenn man in der Hocke ist --- an Sportunterricht gedacht -- wie kann man in etwas sein, was es nur als Zustand gibt? -- wie kann man in etwas hineingehen was es nicht als Raum gibt? --- Lösung gefunden: Hocke als Raum --- Idee visulaisiert und ausgeschmückt :-)

Eine Kneipe dieser Art kenne ich selbst aus meiner Heimatgegend und sie ist einfach liebenswert.