27. Juni 2015

Godzilla taking a walk through the city

Godzilla taking a walk through the city

Since Godzilla is a landlord he enjoys to walk through the city without destroying :-)

Seit Godzilla Vermieter ist, genießt er Spaziergänge durch die Stadt ohne alles zerstören zu müssen.

19. Juni 2015

A mountain for you

A mountain for you

Climbing, Exploring, Rafting, Mountainbiking, Paragliding, watching capricorns, ...


This picture is created with Simple Paint!
And as a drew it I thought of you looking at it. For some of you it's peace to see a mountain, other ones like to do some sports, get over it, meet Heidi or whatever. So, again I am surprised of creating art and not knowing anything about what will happen then :-). Inspired of one who is greater than everyone. 

16. Juni 2015

Cola Ufo Racing

Ein Glas Cola. Ein Schnappschuss. Eine Idee:
Was, wenn die Bläschen Zuschauer auf einer Tribühne wären?
Und dort ein Rennen stattfindet mit Ufos aus Cola?

Cola Ufo Racing

Cola Ufo Racing collage



9. Juni 2015

Kreativnotiz: Mach was draus (mit Sicheln)

Kreativnotiz: Mach was draus (mit Sicheln)
Die Aufgabe: Willkürlich auf dem Papier verteilte Sicheln kreativ zu verarbeiten...

Das ist dabei rausgekommen. Zur besseren Wahrnehmung sind die Sicheln blau markiert.

Final  Mach was draus (mit Sicheln)
Mit Photoshop neu arrangiert lässt sich aus den Einzelteilen sogar noch eine Story erzählen.


Das ist was für den creadienstag

5. Juni 2015

Prisoner Blues

Gefangener
Blues is arriving
Gefangener
Listening

in darkness
in darkness

Diese Malereien entstanden aus dieser Arbeit heraus:
  "Du schaffst es nicht ohne Hilfe. (hier ansehen -->)"

Mir liegt dieser enorme Vorteil der digitalen Arbeitsweise, einen Zustand speichern und dann mutig alles wieder überpinseln zu können ohne das "Original" zu verlieren. Da ist eine spannende Reise und gebärt viele neue Zustände.

Das ist nichts Neues, auch große Maler wie z.B. Picasso oder Matisse haben in ihren Werken unzählige Metamorphosen durchlaufen. Es ist große Kunst, den richtigen Moment zum Aufhören zu finden. Wann ist das Bild fertig und wann ist jeder weitere Strich zu viel? Oder im Gegenteil: Was braucht das Bild nicht unbedingt? Was kann ich weglassen?
Schafft man es nicht loszulassen wird man im schlimmsten Fall ein Gefangener des eigenen Werkes. Klingt theatralisch :-) Ich belasse es dabei...